Hintergrundgrafik mit Verlauf
prepend/article

Was ist ein Minimum Viable Product? Ein Schnellüberblick

Bild von Dennis Kluge
von Dennis Kluge
09.07.2021 - Lesezeit: 3 Minuten

Das Minimum Viable Product, oder auch kurz MVP genannt, ist seit mehr als einer Dekade eine fest etablierte Methodologie in der StartUp-Welt. Zunächst geprägt in durch die Lean StartUp Bewegung, die von Eric Ries gegründet wurde, findet Sie weltweit Anwendung.

Die Methode erklärt

Der Grundgedanke hinter diesen Ansatz ist relativ einfach erklärt. Anstatt Jahre lang ein Produkt auf Basis vieler Annahmen zu entwickeln, passiert das genaue Gegenteil.

Die Stakeholder eines Projektes verständigen sich darauf was eine minimal brauchbare Version des Produktes ist. Ganz wichtig ist hier anzumerken, dass es sich lediglich um eine erste Iteration handelt. Der große Vorteil an diesen pragmatischen Ansatz ist, dass sehr schnell Nutzerfeedback eingesammelt wird.

  • Das Risiko falsche Budget- und Zeitinvestments zu treffen werden hierbei minimiert. Zudem existieren noch weitere Vorteile:

  • Die Projektmitarbeiter fokussieren sich anfänglich auf die zunächst sehr wichtigen Themen und Quintessenz des Produktes

  • Early Adopter können auf dem Markt schneller angesprochen werden

  • Die Idee oder gefundene Marktlücke wird wesentlich effektiver validiert als vorab große Investments zu tätigen

Zusammengefasst gesagt, ein Minimum Viable Product ist die erste Ausbaustufe eines Produktes das gerade genügend Funktionen hat um Early Adopter anzuziehen. Das übergeordnete Ziel hier ist eine Idee zu valideren.

Beispiele für MVPs

Nach dem Schnellüberblick skizzieren wir kurz anhand von drei Beispielen was ein MVP ausmacht. Wichtig zu verstehen ist, dass diese Methode unabhängig von bestimmten Branchen und Zielgruppen ist. Dieser allgemeine Ansatz erlaubt die Produktvalidierung in jedem Bereich.

airbnb

Das weltweit renommierte StartUp hat stark fokussiert und aus der Not heraus ihre Idee getestet. Während die beiden Gründer Brian Cheesky und Joe Gebbia in Los Angeles lebten, kamen sie in finanzielle Nöten. Kurz bevor eine große Messe für Designer in der Stadt anstand, kam ihnen die rettende Idee. Wie so üblich waren Hotels entweder ausgebucht oder unverschämt teuer gewesen. Für viele Besucher war das kein hinzunehmender Zustand.

Auf einfachste und pragmatische Art und Weise haben dann Brian und Joe Luftmatratzenbetten in ihrem Appartement vermietet. Nachdem die Plätze in kürzester Zeit ausverkauft waren, kam ihnen die Intuition, dass dieses Geschäftsmodell Zukunft hat. Somit war airbnb geboren. Es folgte die erste Version der digitalen Plattform. Ganz wichtig anzumerken ist, dass sie niemals vor hatten weltweit zu starten sondern auf lokalen Märkten ihre Lösung ausgerollt haben.

Screenshot der ersten airbnb Website.

Zappos

In Deutschland weniger bekannt, ist Zappos ein Paradebeispiel für ein MVP. Der US amerikanische E-Commerce-Anbieter für Schuhe und Bekleidung hat seinen ganz eigenen Weg zur Validierung gefunden. Anstatt Warenhäuser mit Sneakern zu füllen, haben die Gründer im örtlichen Schuhhandel Bilder der einzelnen verfügbaren Produkte aufgenommen.

Diese wurden anschließend auf dem eigenen Onlineshop als verfügbare Artikel dargestellt. Sobald eine Order stattfand, sind die Schuhe vor Ort gekauft und versendet worden. Hierbei stand ganz klar nicht der Profit im Fokus, sondern viel mehr das Bedürfnis zu verstehen ob ein Markt für Online-Schuhhandel existierte. Das tat er auch, Zappos wurde für über 2 Milliarden Dollar an Amazon verkauft und existiert noch heute losgelöst von der Konzernmutter.

Eine frühe Version der Zappos WebsiteEs ist eindeutig zu erkennen, dass große Ideen zu Beginn einem kleinen equivalent entsprechen. Jedes Produkt kann mit einem MVP starten. Wie wir gesehen haben, ist dieses so individuell, wie die Idee, Markt und Nutzer selbst. Dies zu identifizieren ist der erste Schritt zum eigenen Produkt.

Wenn Sie den Ansatz eines MVPs für ihr Unternehmens für wertvoll erachten aber nicht wissen wie Sie starten sollen, dann melden (link) sie sich sehr gerne bei uns. Denn generell gilt –

You’re selling the vision and delivering the minimum feature set to visionaries, not everyone.

In diesen Sinne verabschieden wir uns mit diesen Worten von Steve Blank.

Hochwertige Software-Entwicklung mit rasanten Release-Zyklen für besonders herausfordernde Projekte.

Expertengespräch vereinbaren

Projekte aus 2021

Screenshot of the Aposphäre CRM An image mask
Logo of IQVIA
Die aposphäre ist ein Apotheken-Außendienst mit über 45.000 Schulungen pro Jahr. Mit der Neuentwicklung eines intelligenten CRMs konnten wir helfen, die Kundenbetreuung und Tourenplanung einfacher und effizienter zu machen.
Screenshot of the Apocampus App Logo of the aposphäre GmbH
An image mask
Leicht verdauliche Schulungsinhalte für Apothekenmitarbeiter. Diese innovative App kombiniert dabei Lernbausteine mit Gamification. Wir sind begeistert durch die Entwicklung Teil des digitalen Wandels in Deutschlands Apotheken zu sein.
Screenshots of the Galderma Apps An image mask
Galderma logo
Das Bonusprogramm für Apothekenteams für mehr Motivation und Spaß bei der Arbeit. Dank dem einzigartigen Konzept und der intuitiven Benutzung ist diese App für viele Apothekenmitarbeiter schon jetzt ein wichtiger Teil des Alltags geworden.
Screnshot of the OPEX application An image mask
Logo of the strategyplus GmbH
Die digitale Lösung für die Ergebnisverbesserung in Unternehmen durch Optimierung von ineffizienten Prozessen. Diese Komplettlösung ermöglicht die Durchführung von digitalen Workshops und macht Projektmanagement kinderleicht.
Logo of the Konrad application An image mask
Logo of the infineon AG
Die virtuelle Alternative zur Messe. Dank dieser neuen Lösung ist es möglich auch in diesen Zeiten auf digitalen Messen Experten-Termine zu vereinbaren oder virtuelle Messe-Touren zu erleben.

Schreiben Sie uns

A background image